Eiskratzer: Messing- oder Kunststoffklinge?

Eiskratzer: Messing- oder Kunststoffklinge?

 

 

Der Winter kommt, ein neuer Eiskratzer soll her, soviel steht fest. Offen ist: welche Klinge wird er haben, Messing oder Kunststoff?

 

Viele schrecken davor zurück, Messingklingen auf ihre wohlbehüteten Windschutzscheiben loszulassen. Die müssen doch Schaden anrichten, oder?

 

Wir haben für sie getestet und einen einfachen Eiskratzer mit Messingklinge auf einer Windschutzscheibe
ausprobiert. Trotz erheblichen Kraftaufwandes war es nicht möglich, die Scheibe zu zerkratzen. Anschliessend wurde die Messingklinge mit Kerben versehen, die sogar mit freiem Auge zu sehen waren. Wieder gelang es nicht, auch nur den kleinsten Kratzer zu erzeugen.

Das Ergebnis beider Tests zeigt uns: Messingklingen, sogar beschädigt, hinterlassen keine Spuren auf den Scheiben. Der Grund dafür ist, dass Messing weicher ist als Glas. 

 

Bild 1: präparierter Eiskratzer                                    Bild 2: Kerben mit freiem Auge sichtbar             Bild 3: Scheibe nach dem Test

3.jpg  4.jpg  5.jpg

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   
    

Für die Messingklinge spricht , dass sie sehr effizient ist. Selbst dickere Eisschichten werden schnell und mit wenigen Zügen entfernt.

 

Und welchen Grund gibt es, sich für die Kunststoffklinge zu entscheiden? Es ist die grössere Haltbarkeit. Diese Klinge behält auch nach langer Dienstzeit ihre Schärfe.

 

Messing oder Kunststoff - jetzt entscheiden Sie!